News

29.11.2016 14:39 von Mario Giger

"Forum Zukunft der Gemeinde" / Sitzung vom 03. November 2016

Am Donnerstag Abend dem 3. November 2016 fand im Gemeindehaus eine weitere Sitzung des überparteilichen Gremiums „Forum Zukunft der Gemeinde“ statt. Diese wurde von 18 Einwohnern besucht: Gemeinderatsmitgliedern der Einwohner-, Bürger- und Kirchgemeinden, Kommissionspräsidenten und weiteren Interessierten. Es wurde aus erster Hand über die drei bevorstehenden Budgetgemeindeversammlungen informiert. Rege Diskussionen fanden statt über das Erscheinungsbild unseres Dorfes nach innen und aussen - Pflege des Dorfbildes/Werbung - und möglichen weiteren wünschenswerten Projekten, die sich aus der Auswertung des Fragebogens über die Zukunft unserer Gemeinde herauskristallisierten. Ein weiterer Themenbereich war auch die zu erwartenden Personalpendenzen im Bezug auf die Gesamterneuerungswahlen im Hinblick auf die Legislaturperiode 2017-2021. Herr Beat Henz und Frau Judith Henz haben sich verdankender weise bereit erklärt, für ein Jahr das Forum zu „präsidieren“. Im Verlauf des Monats Februar 2017 wird sich das „Forum Zukunft der Gemeinde“ zu einer weiteren Sitzung zusammenfinden. Der Versammlungstermin wird im Dorfblatt rechtzeitig publiziert. Die Sitzung ist öffentlich und die Einwohnerschaft - also jedermann ist dazu herzlich eingeladen!

 

Weiterlesen …

14.11.2016 15:40 von Mario Giger

Gemeindeversammlung 05.12.2016

Budgetgemeindeversammlung vom 5. Dezember 2016

Auf den 1. Januar 2016 trat das neue Finanzausgleichsgesetz (NFA) in Kraft, welches zu einer offensichtlichen Besserstellung des Bärschwiler Finanzhaushaltes führt. Dem Gemeinderat gelingt es der Gemeindeversammlung ein ausgeglichenes Budget 2017 mit einem Ertragsüberschuss bei der Erfolgsrechnung von CHF 23‘950.00 vorzulegen und zusätzlich auf das kommende Rechnungsjahr eine Steuerfusssenkung von 132% auf 125% zu beantragen.

Das Ergebnis wird hauptsächlich von zwei massgeblichen Abweichungen beeinflusst, nämlich durch den höheren Finanz- und Lastenausgleich von CHF 104'000.00 und anderseits durch den höheren Bildungsaufwand von CHF 107'000.00.

Die allermeisten Aufwendungen sind für die öffentliche Aufgabenerfüllung vorgegeben. Dem Gemeinderat bleibt lediglich die Summe von rund CHF 150'000.00 zur „freien“ Verfügung. Die Mehreinnahmen aus dem Finanzausgleich, die positiven Rechnungsabschlüsse und die sinkende Prokopfverschuldung der letzten Jahre, sowie die kürzliche Überarbeitung des Investitions- und Finanzplanes veranlassen den Gemeinderat eine Steuerfusssenkung von 7%-Punkten vorzuschlagen.

Die für 2017 budgetierten Nettoinvestitionen von CHF 372'000.00 werden voraussichtlich zu 80% aus eigenen Mitteln finanziert: Gemäss Richtlinien eine gut vertretbare Finanzierung. Der Finanzierungsfehlbetrag von rund CHF 75'000.00 wird zu einer verantwortbaren leichten Erhöhung der Prokopfverschuldung führen. Erfahrungsgemäss kommt es bei den Investitonsprojekten auch immer wieder zu Verzögerungen. Der markant tiefere Verschuldungsquotient ab dem Jahr 2016 ist die Folge der Neubewertung des Finanzvermögens nach HRM2.

Die Vorgabe über die maximale Nettoverschuldung (Schuldenbremse § 136 Abs.3 Gemeindegesetz) ist mit dem vorliegenden Budget eingehalten.

Das vorliegende Budget wurde in enger Rücksprache mit den jeweiligen Ressortchefs, sprich Gemeinderäten, den Kommissionspräsidenten und Gemeindechargierten wie Brunnmeister, Fronmeister, Friedhofgärtner, etc. erarbeitet und anlässlich zweier „Lesungen“ im Gemeinderat beraten. Anlässlich der Gemeindeversammlung wird im Detail über die Budgetvorlage und die einzelnen Kreditbegehren informiert.

Gemeindeversammlungsvorlage
Zusammenarbeitsvertrag Feuerwehren Bärschwil/Grindel
Feuerwehrreglement Bärschwil - Grindel

Weiterlesen …

26.08.2016 10:33 von Mario Giger

Investitionsprogramm 2017 - 2022

In einer 1. Lesung hat der Gemeinderat über das Investitionsprogramm der Gemeinde beraten. Gemäss ab 1.1.2017 gültigem neuem Rechnungsmodell HRM2, sprich Gemeindegesetz muss alljährlich ein Finanzplan erstellt werden. Bedinglich dafür ist das Vorliegen eines Investitionsplanes. Folgende Projekte wurden beim Investitionsplan 2017-2022 berücksichtigt: Ersatz Wasserleitung Oberwiler/Unterwiler; Ausbau Beleuchtung Wilerstrasse (Abzweigung Weberstrasse bis Bündtenstrasse); Ersatz Wasserleitung Mühle/Wilerstr.; Ausbau Meteorleitung/Trennsystem Fringeliweg-Holle-Bachstrasse; Projekt Ausbau/Unter-halt/Ausbau Flurstrassen und landwirtschaftliche Drainagensysteme; Ausbau Kantonstrasse/Grindelstrasse; Ersatz Strassenbeleuchtung Dorf mit neuen LED-Kandelabern; a.o. Unterhalt Bäche– und Uferschutz; Neugestaltung und Ausbau des Lindenplatzes/Park-platzes (Dorfbild/Trottoir Schulweg) beim Gemeindehaus; ausserordentlicher Unterhalt der Gemeindestrassen im Wohngebiet sowie Kanalisationsunterhaltsarbeiten; Projekt Amphibienschutz und Landschaftspflege; Ausbau IT / EDV im Schulhaus; Unterhaltsarbeiten beim Schulhaus: Fassadensanierungen und Malerarbeiten in den Schulräumlichkeiten.           Weitere Punkte stehen zur Diskussion: Ersatz der Heizungsanlage vom Gemeindehaus und Schulhaus; Verkehrskonzept Wiler; Sanierung Rote Brücke; Platzsanierung bei Grünmulde Hölzlirank, Revision Bauzonenvorschriften; Räumung Grabfeld auf Friedhof; Sanierung Friedhofmauer; Raumbedarfsplanung Infrastruktur; Ersatz Steuerung Wasserversorgung Rüttihöfe - Aufzählung nicht abschliessend!

 

Weiterlesen …

26.08.2016 10:30 von Mario Giger

Medien- und ICT-Ausbau im Schulhaus

Auch der schulische Betrieb in unserer Primarschule hat dem Wandel der Zeit im Bezug auf die Digitalen Medien und den vielfachen und sehr interessanten auch pädagogischen Anwendungsmöglichkeiten zu folgen. Mit der Unterstützung des kantonalen Volksschulamtes, unserer Schulleiterin, Frau Manuela Moser, und Gemeinderätin Berta Stocker wurde ein rund 40-seitiges Konzept über den Medien– und ICT-Ausbau für die Jahre 2017-2022 an unserer Primarschule erarbeitet. Konkret geht es um die digitale Vernetzung sämtlicher Schulräumlichkeiten und der Anschaffung von rund Laptops/Tablets sowie Beamer-Fixstationen in den Schulzimmern. Der Ausbau soll in fünf Jahresetappen erfolgen. Nicht zu unterschätzen sind insbesondere auch die jährliche anfallenden Wartungskosten für den Support durch eine Spezialfirma, die Lizenzgebühren und auch die Ausbildungskosten für das Lehrpersonal. Das vorliegende Konzept bedarf noch weiterer Abklärungen. Die entsprechenden Kreditbegehren werden anlässlich der Budgetgemeindeversammlungen zu beraten und beschliessen sein. In einem ersten Schritt soll noch diesen Herbst das ganze Schulhaus digital vernetzt werden

 

Weiterlesen …

26.01.2016 17:09 von Mario Giger

Vereinskartell

An der letzten Sitzung vom Vereins-Kartell ist die Idee aufgetaucht im Herbst 2018 wieder mal ein Dorffest zu organisieren. Da sich jedoch in letzter Zeit einige Vereine aufgelöst oder den Betrieb eingestellt haben wird es schwierig für die im Kartell verbliebenen Vereine ein solches Fest zu organisieren und durchzuführen. Die letzten beiden Dorffest waren das Brunnenfest am 6. September 2003 und das Bärschwiler Dorffest vom 5. September 2009 mit Vierzehn Beizli mit kulinarischen Köstlichkeiten und Attraktionen wie Flohmarkt, Markstände mit regionalen Produkten, Tombola und Kinderspielecke.

Deshalb suchen wir auf diesem Wege andere Dorfvereine, Fasnacht-Gruppen, Geschäfte, Quartier-Fest-Organi-sationen und andere Interessens-Gemeinschaften, oder auch Einzelpersonen, welche sich mit einem Verkaufsstand, einem "Büdeli" oder irgendeiner Attraktion am Dorffest beteiligen möchten. Ideen sind gesucht, denn mit einem schönen Fest können wir viele Besucher anlocken, unser schönes Dorf wieder mal zu besuchen.

Interessenten melden sich bei Kurt Grun, Winkelweg 288, 4252 Bärschwil, Tel. 061 761 77 45

Wir vom Vereins-Kartell Bärschwil hoffen, dass sich viele Personen oder Gruppierungen melden, damit wir zusammen ein schönes Dorffest organisieren können.

 

Weiterlesen …

08.01.2016 15:09 von Mario Giger

Der Luchs auch in Bärschwil

Achtung Schafhalter

Im Dezember des vergangenen Jahres sind gleich zwei Schafe durch Risse zu Tode gekommen. Im ersten Fall kann man davon ausgehen, dass es sich um einen Hunderiss handelt. Das darf so nicht vorkommen. Ist man als Hundehalter zur Aufsicht verpflichtet. Das heisst es kann nicht sein, dass ein Hund alleine unterwegs herumstreunt. Wir sind der Meinung, dass die meisten Hundehalter ihre Aufsichtspflicht sehr gut erfüllen. Anderseits soll man bei schlechten Erfahrungen oder negativen Beobachtungen die Hundehalter in die Pflicht nehmen und sich nicht scheuen eine entsprechende Meldung weiter zu leiten.

Im zweiten Fall wurde ein Schaf zwischen Weihnachten und Neujahr tot in der Weide aufgefunden. Durch den herbei gerufenen Luchsverantwortlichen, konnte eindeutig festgestellt werden, dass es sich um einen Riss durch einen Luchs handelt. Der Unterschied zwischen Hund und Luchs kann an einem frischen Riss relativ eindeutig unterschieden werden. Liegt das Beutetier allerdings schon länger tot in der Weide, kann wegen der zusätzlichen Nutzung durch den Fuchs oder auch durch Hunde nicht mehr eindeutig auf die ursprüngliche Todesursache hingewiesen werden.

Beim Hunderiss ist der Hundehalter für den Verlust des Schafes haftbar. Beim Luchsriss wird der Wert des Schafes durch den Bund entschädigt.

Aus den nun passierten Vorfällen, bitten wir die Schafhalter ihre Weidetiere regelmässig zu kontrollieren und bei Vorkommnissen uns so früh als möglich zu informieren. Wir werden besorgt sein, dass ein Sachverständiger vor Ort die Situation beurteilt und die nötigen Massnahmen anordnet. Damit genügend Zeit verbleibt um die Abklärungen bei Tageslicht zu treffen, wäre eine Meldung vor dem Mittag  wünschenswert. Hilfreich ist es, wenn nach Möglichkeit der Tatort unberührt bleibt.

Zur Erinnerung: Generell ist auch bei Sichtung toter Wildtieren der Wildhüter oder die Jagdpächter  zu informieren. Das kann bei fehlender Telefonnummer auch über die Alarmzentrale der Polizei passieren. Dort sind unsere Telefonnummern hinterlegt. Besten Dank.

Für die Jagdgesellschaft Bärschwil-Grindel

Der Präsident Hugo Bürki            Handy: 079 351 97 24

Wildhüter Gernot Seitz                                Handy: 079 395 89 53

Weiterlesen …