Bericht des Gemeinderates

24.10.2017 08:14 von Mario Giger

Geschäfte, die oft und eher häufig beim Gemeinderat auf den Traktandenlisten zu finden sind, sind Revisionen von Reglementen und Verträgen. Aktuell ist dies die Revision und Genehmigung des Reglements über die gemeinsame Schulleitung Bärschwil-Grindel-Kleinlützel. Auch die Gemeindeordnung ist vor dem Hintergrund der neuen Rechnungsführung (HRM2) zu überarbeiten. Bereits durch Delegiertenversammlungsbeschluss wurden die neu revidierten Statuten des AZB‘s Breitenbach genehmigt. Diese müssen diesen Herbst den Gemeindeversammlungen der Verbandsgemeinden noch zur Genehmigung vorgelegt werden.

Der Gemeinderat hat an seiner Sitzung  vom 9. Oktober über die Vergabe der externen Revisionsstelle an ein Treuhandbüro entschieden. Als neue Revisionsstelle des Rechnungswesens - vormals Rechnungsprüfungskommission - wird bei der Einwohnergemeinde und voraussichtlich auch bei der Kirch– und Bürgergemeinde das Treuhandbüro Hänggi in Büsserach walten. Es wurden vier Offerten eingeholt. Der Gemeinderat wird in den nächsten Tagen den entsprechenden Vertrag erhalten.

Dem OK des Dorffestes 2018 wurde der Bitte um Erhalt einer Defizitgarantie (CHF 12‘000) im Falle von Natur– und Unfallereignissen entsprochen. Zusätzlich genehmigt der Gemeinderat im Rahmen des Budget 2018 einen Kostenbeitrag von CHF 5‘000 „à Fond Perdu“ zugunsten der Veranstalter/Dorfvereine des Dorffestes.

 

Im September waren für eine Woche die „Zivilschützler“ in unserer Gemeinde anzutreffen. Sie haben unter der Bauleitung von Roman Müller und in Rücksprache mit Gemeinderat Jörg Stegmüller beachtliche und sehr erfreuliche Einsätze geleistet: Abdichtung Stritterenweiher, Ausbau der Wägli beim Stritterenweiher, Landschaftspflege (Büsche zurückschneiden) auch beim Bärgliwägli (Station-Unterwiler), Entsorgung einer Altlast (Teerhau-fen) beim Chrümmiweg, etc… Auch nächstes Jahr sollen wieder Arbeiten zugunsten der Gemeinde zur Durchführung gelangen. Dem Gemeinderat bleibt für die Anmeldung von Arbeiten noch Zeit bis Ende Jahr. Wer immer aus der Einwohnerschaft Ideen oder Vorschläge hat, kann sich bei der Gemeindeverwaltung melden.

Der Gemeinderat hat erneut über das Investitionsprogramm 2017-2022 beraten. Als neues Geschäft bahnt sich an, die Zustandserhebung des Dorfbachkanals und der Wasserbauten des Modlenbachs oberhalb des Dorfes. Das kantonale Amt für Umwelt drängt zudem auf die Erarbeitung einer Hochwassergefahrenkarte. Der Geschiebesammler beim Dorfeingang ist, wie sich jetzt bei der Leerung und Reinigung gezeigt hat, in einem bedenklichen Zustand und muss wohl für viel Geld totalsaniert werden. Es werden beachtliche Kantons- und Bundesbeiträge bis zu 75% in Aussicht gestellt.

Der Gemeinderat genehmigte die Schlussabrechnung Ausbau ICT/EDV Schule sowie den Ausbau von zwei zusätzlichen Gruppenräumen in den Gängen des Schulhauses.

In einer ersten Lesung wurde über das Budget 2018 beraten: Erfolgsrechnung und Investitionsrechnung. Im Wesentlichen steht das Budget. Infolge einer weiteren Besserstellung unserer Gemeinde in Sachen Finanzausgleich, wird es dem Gemeinderat möglich sein, eine voraussichtlich erfreuliche Budgetvorlage dem Souverän vorlegen zu können.

 

 

Zurück